Baublogliste.de

Freitag, 19. Juli 2013

Viele Zwischeninfos / Finanzierungsvorbereitung

Heute mache ich mal an dem Punkt weiter wo ich das letzte Mal aufgehört habe..
Der Kosten- und Finanzierungsseite.

Zusätzlich sind mir noch so viele Sachen eingefallen die ich einfach zwischendurch mal dazu fügen werde.

Also zum Thema Kosten habe ich die Baubeschreibung von HUF sehr genau gelesen und in bekannter Klebezettel Manier bepflastert..
Als nicht Bau-Fachmann ist es natürlich nicht auf anhieb nachvollziehbar wie sich die Qualität des Hauses aufgrund dieser Zahlen zusammensetzt.
Eins wusste ich auf jeden Fall aus dem ersten Gespräch mit Herrn HUF Berater.
Jedes Haus welches mittlerweile ausgeliefert wird ist ein KFW55 Haus.
D.h es benötigt 55% des durchschnitten Energieverbrauches nach Energieverordnung. (Ich hoffe ich hab das fachlich richtig formuliert).
Auf jeden Fall ein sehr guter Wert, weil das für ein "Glashaus" wo ja viel Wärme über die Scheiben verloren geht einer besonderen Anstrengung bedarf.
Aber alleine nur daraus lies sich für mich nicht die Qualität allein ableiten.
Es waren vor allem auch die subjektiven Eindrücke im Vergleich zu dem Besuch von verschiedenen DaVinci Häusern uns in puncto Stil überzeugten.
Ich werde keinen Vergleich von DaVinci und HUF starten. Dafür hat Rene mit seinem Blog "einhufhausfuerdieoberlausitz" ja im Grunde par excellence alles auf den Punkt gebracht.
Bei uns war es das Gefühl, dass HUF deutlich aktueller und zeitgemäßer baut und plant.
Ob es die Oberlichter waren oder generell die Stilelemente mit denen die Häuser ausgestattet sind.
Bei DaVinci fühlten wir uns immer in die Zeit von Miami Vice und Beverley Hills Cop zurück versetzt.
Erstaunlich war aber bei beiden Häusern, die teilweise schon 20 Jahre alt waren, das der Teppich oder die Wände nahezu neuwertig aussahen.
Ebenso der klassische Look des schwarzen Holzes hat einfach keinen zeitlichen Verfall.

Zum Thema Farbe waren wir uns aber zu diesem Zeitpunkt noch alles andere als sicher.

Viele Abbildungen zeigten das Haus in grau (was mir sehr gefällt) und weiss (was logischerweise meiner Freundin sehr gut gefällt).

Im Preis liegen HUF und DaVinci nicht so weit auseinander.
Lt. Aussagen von verschiedenen Plattformen und Beratern sind es wohl ca. 10-15% die ein HUF Haus teurer ist.

Weitere Qualitätsmerkmale haben wir beim erneuten Besuch in der Fertighausaustellung in Bad Vilbel vermittelt bekommen.
Dort sitzt ein sehr netter und kundiger Berater einer anderen Firma der über 10 Jahre bei HUF gearbeitet hat. Sein Fazit war im Grunde einfach zusammen zu fassen.
Wenn Sie bauen wollen und Qualität in diesem Bereich der Bauweise suchen dann bauen Sie mit HUF Haus.
Das ging runter wie Öl, denn er hatte wirklich kein Interesse daran HUF gut zu reden. Ganz im Gegenteil.. er wollte ja im Grunde für seine neue Firma Häuser an den Mann bringen.

Er war sehr fair und hat sich spontan Zeit genommen. Auch wenn es für ihn nicht zum Geschäft geführt hat so werden sicherlich viele andere Interessenten bei ihm gut aufgehoben sein.

Im Grunde ging es mit diesen positiven Kommentaren immer weiter... schon im Verlauf der Grundstückssuche wurden wir auch häufig gefragt was wir denn genau bauen wollen..
Nachdem wir geantwortet hatten ein HUF Haus war es meist mit leuchtenden Augen und einem ausgedehnten Gespräch über die Einsichtigkeit aufgrund der Glasflächen usw. verbunden.

Warum glaubt denn jeder man wäre auf dem Präsentierteller?

Das Grundstück entscheidet natürlich massgeblich, ob man wirklich sehr offen von allen beobachtet werden kann oder man das HUF-Feeling unbeschwert geniessen kann.

Mit unserem Grundstück hatten wir die Gewissheit das genau das schon der Fall ist und wir die Planung nur darauf abstimmen müssen auf welcher Seite unser Lebensmittelpunkt stattfinden wird.

Zum Thema HUF war das einfach noch mal die Bestätigung über verschiedenen Erlebnisse gewesen auch genau den Weg weiter zu verfolgen.

Jetzt zum Thema Kosten.
In den Beschreibungen stehen natürlich auch die Informationen worum sich der Bauherr selbst kümmern muss.
Und nur das Haus und den Keller zu bezahlen inkl. Grundstück reicht leider bei weitem nicht aus.

Also hatte gleich zu Beginn der Welle an Informationen mein geliebtes Excel wieder eine Aufgabe zu verarbeiten.

Alle Kosten aufführen und differenzieren was in welche Bereiche gehört.
Das bedeutet..

1.) Kosten für Haus
2.) Kosten für Keller
3.) Kosten für Möbel
4) Kosten für Küche
5.) Kosten für Lampen
6.) Kosten Notar
7.) Kosten für Grunderwerbsteuer
8.) Kosten für den Aushub
9.) Kosten für die Anschlüsse Gas, Strom, Wasser, Telefon
10.) Kosten für die Baugenehmigung
11.) Kosten für die Aussenanlagen
12.) Kosten für Statiker
13.) Kosten für Bodengutachten
14.) Kosten für Grundbucheintragung
15.) Kosten für Baustrom-/ Wasser
16.) Kosten für Gerüst (Dach)
17.) Kosten für Vermessung

Ihr seht das ist ne Menge und erhöht das Budget logischerweise deutlich.

An diesem Punkt hatte ich das Gefühl wie soll das denn alles klappen.
Das Haus allein ist nicht günstig aber schon die Küche kostet schnell 15.000€.
Beim Hanggrundstück mit Bodenklasse 6-7 werden die Kosten für den Erdaushub und sonstige Tiefbauarbeiten schnell ca. 30-40T€ ausmachen..
Also hatte ich innerlich schon das Gefühl vielleicht vom Haus doch ne Nummer kleiner zu gehen..
Das widerstrebte mir innerlich aber schon, weil die 5 Achsen einfach eine satte Symmetrie ausstrahlen und mir auch das beste Wohngefühl vermitteln.

Auf jeden Fall habe ich durch Recherche jeden dieser Kostenpunkte mit Leben gefüllt, um zu Rechnen was da alles auf einen zukommt.

Langsam hatte ich auch das Bedürfnis bei einigen Banken anzufragen wie es denn um das ganze Projekt bestellt ist und ging ganz unbekümmert in die Gespräche.
Wie schon in einer der letzten Posts geschrieben ist die Finanzierung eines HUF Haus nicht zu vergleichen mit einem Standard Haus. Im Grunde kennt kaum eine Bank die Werthaltigkeit eines solches Hauses. Teilweise werden die Häuser für den Erstehungspreis nach 10-20 Jahren wieder verkauft.
Wahnsinn! Und das obwohl mittlerweile die Häuser derart energieeffizient gebaut sind.
Meine Begeisterung und die Realität der Bank waren 2 verschiedenen Welten.
Wie können die "mein Haus" nur so schlecht rechnen ?
Auf die Info, dass man für ca. 120.000€ das Haus standortunabhängig verkaufen kann interessierte nicht die Bohne.
Welches Luxus-Haus lässt sich denn einfach abbauen und an irgendeinem anderen Ort der Welt wieder aufbauen?
In den 120.000€ die so etwas kostet sind dann sogar neue Bäder inkl..

Wie auch immer.. es sagte eine Bank nach der anderen ab.
So langsam fühlte ich mich wieder zurück gesetzt in die Grundstückssuche als mir jeder am Telefon abgesagt hatte und ich Liste immer weiter schmolz.

Also bieb mir nur eines übrig.. genug Alternativen suchen..
Neben den Banken die auch aus meinem beruflichen Umfeld her kenne habe ich gleich alles was möglich war genutzt, um zu schauen wer auf eine Finanzierung bzw. auf eine Haus in dieser Form Lust hat.

Aktuell haben wir noch keine feste Zusage sondern nur sehr gute Karten.
Das ist ja schon mal was aber das reicht für die Unterschrift auf dem Ausstattungsprotokoll noch nicht aus. Das ist eine der 4 Voraussetzungen, damit es ja wirklich losgeht.

Zusätzlich möchte die Bank natürlich auch die "echten" Pläne haben und nicht die eines vergleichbaren Hauses..
Ich wollte einfach früh loslegen, um die Zeitverzögerung die damit einhergeht zu vermeiden.

Aber die echten Pläne mit allen Zahlen kommen eben erst am 16.08 bei der Präsentation in Hartenfels.

Was für eine blöde Phase wieder in der Luft zu hängen aber ich habe alles gegeben was momentan möglich ist.

Währenddessen nehme ich sämtliche Preislisten und rechne mir aus was ein qm des Projektes welches wir als Vorlage aus dem Kompendium nehmen kostet.
Erstaunlicher qm-Preis. Das kenne ich nur aus München..
Aber das Schöne daran.. wir haben 1 Raster kürzer geplant. Herr HUF Berater meinte es würde man nicht merken. Die Breite wäre das Entscheidende.. und die beträgt 11,90m. Das ist ne Menge.
Und tatsächlich.. beim Planen mit dem Architekt konnten wir alles optimal unterbringen.

Auf Basis dieser und anderer Preislisten bin ich das Gespräch durchgegangen welches wir mit dem Architekten gemeinsam mit den HUF Beratern vor wenigen Tagen hatten.
Dort haben wir von Schiebetüren bis Raumaufteilung inkl. Dachfenster-Option alles besprochen was in die Planung schon mal rein soll.

Übrigens ist das Dachfenster bei HUF eine separate Erläuterung Wert.

Über dem Essbereich der meist an einer verglasten Aussenseite des Hauses liegt ist häufig auch ein großes Dachfenster direkt oben drüber eingebaut.  Der gesamte Essbereich wird vom Tageslicht geflutet und lädt einfach nur ein seine Freunde einzuladen und an dem Tisch zu verweilen.

Nun ja aufgrund diverser Preisinfos habe ich dann mal überschlagen wie viel qm wir dann haben werden und daraus in etwas für ein Preis für das Haus und auch für den Keller entstehen wird.

Das gibt mir auf jeden Fall gerade ein gutes Gefühl besonders, weil ich aus dem Blog von Rene gelesen habe welche Sachen noch auf einen zukommen.
Thema Lampen oder die Kühlungsfunktion der Fussbodenheizung..und und und...

Der Keller ist bei HUF auch eine Preisfrage.
Nach meinen vorläufigen Recherchen ist ein Fertigkeller natürlich sehr schnell aufgebaut aber auch hier  gibt es Alternativen.
Lt. verschiedensten Anbietern ist so ein Keller für 10-20T€ günstiger als bei HUF.

Woran liegt dann denn jetzt wieder?

Auf diese Frage konnte ich noch keine eindeutige Antwort von Herrn HUF Berater bekommen.
Natürlich ist es sehr entspannt alles aus einer Hand zu bekommen aber in Bezug auf die noch nicht zugesagte Finanzierung und der ganzen Schnick Schnack Sachen die bei dem 2 tätigen Besuch in Hartenfels noch dazukommen werden mehr als eine Überlegung Wert.

Nun habe ich eine selbst zusammen gestrickte Berechnung die hoffentlich dem entspricht was wir in etwa am 16.08 vorgelegt bekommen.. bzw. schon vorher denn die Kostenaufstellung wird vor diesem Termin zugesandt, damit man an dem Tag im besten Fall schon unterzeichnet.

Ich kann nur sagen, dass es sich mehr als lohnt genau seine Zahlen zu kennen und auch eine Budgetplanung anzulegen die regelmässig gefüttert wird.

Beim Bodengutachten haben wir etwas weniger ausgegeben als geplant ebenso beim Notar.
Der Verkäufer des Grundstücks hatte damals sogar schon einige Sachen vom Vermesser machen lassen und konnte uns die liebenswerterweise zur Verfügung stellen.

Das macht Spaß denn es entlastet, wenn auch in kleinen Schritten, das Budget.

Wer weiss was noch kommt. ;-)




Kommentare:

  1. Willkommen im Club der Huf Haus Blogger. Viel Erfolg bei Deinem Projekt.
    Gruss
    Rene

    AntwortenLöschen
  2. Hi Rene danke dir! Ich bin genauso unruhig wie du es zwischendrin warst.
    Ich hoffe du wohnst jetzt die ersten Wochen schon in deinem Haus,
    Lg
    Florian

    AntwortenLöschen
  3. Noch einen Monat müssen wir uns gedulden... aber es sieht schon fast fertig aus.
    Gruß
    Rene

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Rene,

    wie zufrieden seid ihr mit eurem Haus? Wieviel hat das Haus nun eigentlich gekostet? Wir planen im naechsten Jahr mit dem Hausbau in Irland anzufangen, ich finde aber kaum Infos zu Preisen des eigentlichen Hauses.

    Vielen Dank!

    AntwortenLöschen